Das Statistische Bundesamt meldet für das Jahr 2021 den höchsten Anstieg der Baustoffpreise seit Erhebung der Daten im Jahr 1949. Demnach sind die Kosten von Konstruktionsvollholz um 77,3%, Dachlatten um 65,1% und Bauholz um 61,4% gegenüber dem Vorjahresdurchschnitt gestiegen. Zum Vergleich stieg der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte insgesamt um 10,5% gegenüber 2020.

Auch Betonstahl in Stäben (+53,2%) und Betonstahlmatten (+52,8%) haben sich stark verteuert. Preistreibend wirken sich zudem die gestiegenden Erdölpreise aus auf erdölbasierte Produkte wie Bitumen.

In Verbindung mit dem Wegfall der Kfw-Fördermittel ergeben sich für Bauherren erhebliche finanzielle Mehrbelastungen.